SLM Solutions – 3D-Drucker Hersteller

SLM Logo3D-Modelle können aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt werden. Während bei einem privaten Einsatz vorrangig Kunststoffe gewählt werden, kommen bei industriellen Herstellern häufig auch Metalle zur Anwendung. Die SLM Solutions GmbH hat sich auf den Vertrieb von Metall-3D-Druckern spezialisiert und bietet diese für den industriellen Einsatz an. Bei der Verarbeitung von Metallen ist es natürlich ungleich schwieriger diese zu erhitzen und für den Druck aufzubereiten. Den eigenen Angaben zufolge finden die Modelle aus SLM Solutions-Anlagen in diversen Branchen, wie der Automobilindustrie, der Luft-/Raumfahrt und der Medizin, Einsatz.

SLM© – ist eine Abkürzung und steht für das Herstellungsverfahren Selective Laser Melting oder auch selektives Laserschmelzen.

3D Modell von SLM Solutions

3D-Modell mit SLM Solutions ANlagen hergestellt (Quelle: SLM Solutons GmbH)

Dass sich SLM Solutions ausgerechnet auf den 3D-Druck von Metallobjekten spezialisiert, hängt mit der Firmengeschichte zusammen. Bereits 1863 in den USA gegründet, förderte es anfangs in Bolivien das Metall Wismut. 1970 wurde, noch unter dem Firmennamen MCP, der erste Schritt in Richtung Prototype Tooling gemacht, das aber noch nichts mit dem heutigen 3D-Druck gemein hat. 1998 wurde dann das erste Werk für Rapid Prototyping in Europa eröffnet, worauf im Jahr 2000 die Einführung der SLM©-Technologie zur heutigen Namensgebung beitrug. Bei dem SLM© Herstellungsverfahren wird das Metall schichtweise und unter dem Einsatz von Schutzgas aufgetragen.

Hier geht es zum Hersteller SLM Solutions GmbH

3D-Druck Anlagen von SLM Solutions

Seit 2011 ist die SLM Solutions GmbH ein eigenständiges Unternehmen mit Sitz in Lübeck. Der Hersteller von 3D-Druckern beschäftigt sich hauptsächlich mit den Bereichen Vakuumgießen, Metallgießen und Additive Fertigungsverfahren wie eben dem SLM©. Nur die letzteren kommen für den 3D-Druck infrage. SLM Solutions bietet 4 Anlagen an, mit denen aus Metallpulver Objekte hergestellt werden können:

  • SLM 125 HL
  • SLM 250 HL
  • SLM 280 HL
  • SLM 500 HL

Diese Modelle sind abhängig von ihrem Einsatz entwickelt und bedienen somit alle Sparten von Einzelfertigung (SLM 125 HL) bis zur Massenfertigung (SLM 500 HL). Sollte man sich für eine solche Anlage entscheiden ist vor allem der Preis interessant:

  • SLM 125 HL: € 200.000,- bis € 250.000,-
  • SLM 250 HL: € 400.000,- bis € 550.000,-
  • SLM 280 HL: € 500.000,- bis € 650.000,-
  • SLM 500 HL: € 1.100.000,- bis € 1.300.000,-

Der Preis (Angaben ohne Gewähr) variiert je nach dem, wie diese technisch ausgestattet sind.

3D-Druck Anlage SLM280HL

3D-Druck Anlage SLM280HL (Quelle: SLM Solutions GmbH)

Die Anlagen sind ausschließlich für industrielle Zwecke geeignet, was sich bereits am Gewicht von 700 kg bis zu 2000 kg bemerkbar macht. Alle Modelle besitzen ein Eingabeterminal direkt an der Maschine, sodass es nicht zu Übertragungsproblemen mit externen Geräten kommen kann. Die abgebildete Anlage (SLM 280 HL) wurde erstmals 2011 in Frankfurt vorgestellt und war damals die erste Rapid Prototyping-Anlage mit Doppelstrahltechnik.
SLM Solutions bezeichnet die eigenen Geräte nach der maximalen Größe, der Grundfläche ihres Baufeldes. So kommt die Anlage SLM 280 HL aufgrund der Maße 280x280x350 mm zu ihrem Namen.

Eingesetzte Materialien in SLM 3D-Druckern

Wie bereits erwähnt ist SLM Solutions mit seinen 3D-Druckern auf den Einsatz von Metall spezialisiert. Die Drucker können aus folgenden Materialien Objekte erstellen:

  • Titan
  • Edel- und Werkzeugstahl
  • Aluminium
  • Kobalt-Chrom Legierungen
  • Inconel (Chrom-Nickel Legierung)

Das Übergangsmetall Titan hat einen Schmelzpunkt von 1677°C – der beste Beweis dafür, dass die 3D-Drucker von SLM Solutions nicht für den heimischen Gebrauch geeignet sind.

Diesen Beitrag schrieb Danny
Haben Sie spezielle Fragen zum Artikel? Stellen Sie diese per Mail oder in einem unserer Profile in den sozialen Netzwerken und ich werde diese so detailreich wie möglich beantworten. Ich gebe Ihnen gerne tiefergehende Einblicke in die Welt der 3D-Drucker. Verfolgen Sie auch unser Beiträge auf Google+, Facebook oder Twitter.